Bodenbearbeitung
Die Art der Bodenbearbeitung hat einen direkten Einfluss auf den Boden- und Gewässerschutz. Mithin lässt sich die Erosions- neigung eines Ackerstandorts und die Höhe der Mineralisation von Stickstoff beeinflussen.
- Die vorhandenen
  Ernterückstände
der Vorfrucht
  und/oder
Zwischenfrucht-
  bestände werden
oberflächen-
  nah in den Boden
eingearbeitet
  oder verbleiben als
Mulchschicht auf der Bodenoberfläche. Ziel ist eine
  möglichst
ganzjährige Bodenbedeckung über einem intakten Bodengefüge als
  vorbeugender Schutz des Bodens gegen Wasser- und Winderosion,
  Verschlämmung und Verkrustung.

- Durch eine reduzierte Bodenbearbeitung nach der Ernte der Hauptfrucht
  werden die Mineralisierungsbedingungen
nicht unnötig unterstützt.
  Die herbstliche Anreicherung von Nitrat wird
dadurch gebremst!

- Die Bearbeitungsintensität wird reduziert und der Boden nur noch bei Bedarf mit
  nicht wendenden
Geräten gelockert. Ziel ist es, ein stabiles, gut befahrbares
  Bodengefüge mit hoher
Tragkraft, besserer Regenwasserinfiltration und
  besserem „Durchhaltevermögen“ in Trockenperioden
zu erzielen.

Aktuelles

22.01.2019

Rundbrief 01/2019
-
Witterung und Vegetation
- Nmin-Ergebnisse im 
  Herbst 2018

>>> weiterlesen

 

07.09.2018

Rundbrief 03/2018
- Neue Abstandsauflagen  
  zu Oberflächengewässern
- HALM-Maßnahmen

>>> weiterlesen

01.08.2018

-> 2. Rundbrief

 

02.07.2018

Beitrag zum Zwischenfruchtanbau 2018

>>> weiterlesen

 

03.04.2018

Rundbrief 01/2018
- Nmin-Werte im Frühjahr
  2018

- Stickstoffdüngung 2018
- Weitere Beratungs-
   angebote

>>> weiterlesen